Hamburg

Hamburg fördert zwei weitere Privattheater

Probenfotos der Produktion „Endspiel“ am Klabauter Theater. (Archiv)

Probenfotos der Produktion „Endspiel“ am Klabauter Theater. (Archiv)

Foto: Klabauter Theater

Ausgaben um rund 1,8 Millionen Euro gestiegen. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) lobt "lebendige Entwicklung der Theaterszene".

Hamburg.  Eine Erhöhung der Privattheaterförderung um etwa 1,8 Millionen Euro sowie einen jährlichen Anstieg der Förderung um 1,5 Prozent beschlossen Senat und Hamburger Bürgerschaft mit dem Doppelhaushalt 2017/18. Jetzt werden zwei Bühnen neu in die Förderung aufgenommen: Das Klabauter Theater, Teil der Stiftung Das Rauhe Haus und im vergangenen September mit dem Sonderpreis der Sparda Bank Hamburg ausgezeichnet, erhält eine Sonderförderung von 50.000 Euro im Jahr. Das Theater das Zimmer wird mit 30.000 Euro unterstützt.

Eine Erhöhung ihrer bestehenden Förderung erhalten zudem das Monsun Theater (von 105.000 auf 135.000 Euro) und das MuT Theater (von 47.000 auf 62.000 Euro).

"Lebendige Entwicklung der Theaterszene"

Kultursenator Carsten Brosda (SPD) erklärte: „Mit dem letzten Haushalt ist es gelungen, die Privattheater der Stadt langfristig deutlich zu stärken. Es ist schön, dass wir nun die Förderung der beeindruckenden und vielfältigen Privattheaterszene mit zwei neuen Bühnen sogar weiter ausbauen können. Dies zeigt die lebendige Entwicklung der Theaterszene der Stadt.“ Besonders freue ihn, dass mit dem Klabauter The­ater erstmals eine Bühne in die Förderung aufgenommen werde, die „mit ihrer wichtigen Integrationsarbeit zu einem festen Bestandteil der Kulturstadt Hamburg geworden ist“.