Hamburg

Karten für neue Filmkomödie zu gewinnen

| Lesedauer: 3 Minuten
Alexander Schuller

Das Abendblatt verlost Tickets für „Percy – Alles muss raus“ am Sonntag im Savoy-Kino

Hamburg. Wäre es überhaupt wichtig zu erwähnen, dass „Percy – Alles muss raus!“ ein Independent- und No-Budget-Film ist? „Auf jeden Fall“, sagt Dieter Voigt (62), der sein 82-minütiges Werk lediglich mit der „Zeit-Währung“ finanziert hat, „der Zeit, die meine tollen Mitstreiter selbstlos in dieses Projekt investiert haben, vom Tonassistenten über den Kameramann bis hin zur Cutterin“.

Nach mehr als 1000 Features, Interviews und Reportagen fürs Fernsehen hatte sich der Autor in den Kopf gesetzt, mal etwas intensiver in die Gedanken- und Seelenwelt von Künstlern einzusteigen: Wie ticken solche Leute? Was treibt sie an? Wie stecken sie Rückschläge weg? Sind es vielleicht sogar in der Hauptsache weltfremde Spinner? Voigt hatte ja schon so einige kennengelernt, auch aus der sogenannten ersten Riege wie den Schauspieler Mario Adorf, den Fotografen Peter Lindbergh oder die französische Sängerin Zaz.

Die Auswahl seiner fünf Protagonisten erfolgte dann nicht etwa beliebig, sondern „rein zufällig“. Er hatte sie jeweils schon mal (kurz) fürs Fernsehen interviewt. Mit dabei sind der Parodist Jörg Knör, die Sängerin Alin Coen, die Pianistin Younee, der dadaistische Bildgestalter Rob Wirth und die Malerin und Kalligrafin Jeannine Platz. In Voigts Film agieren sie nicht nur als Opfer und Täter zugleich, sondern gewähren tiefe Einblicke in ihre Seelen.

Der Film wurde überwiegend in Hamburg produziert

Der Film folgt dabei keiner straffen Dramaturgie, sondern ist zu Anfang ein überraschendes, informativ und unterhaltsam montiertes Puzzle, das sich jedoch von Filmminute zu Filmminute mehr zu einem Ganzen zusammenfügt – auch wenn am Ende das eine oder andere Geheimnis nicht gelüftet wird. „Aber das ist auch gut so“, sagt Voigt. „Wir werden erfahren, dass Kunst eine Art Therapie ist, ohne dass dies ausgesprochen wird – denn Künstler haben offensichtlich etwas Bipolares.“

Und spätestens dann, wenn ein surrealistisch angehauchter Dadaist, nebenbei ein glühender Shakespeare-Jünger, auf eine südkoreanische Pianistin und Komponistin trifft, die im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe beim Anblick der ausgestellten alten Instrumente völlig ausrastet, steigert sich der Film zu einer sehenswerten dokumentarischen Komödie mit Tiefgang. „Percy – Alles muss raus!“ wurde überwiegend in Hamburg produziert, soll zunächst im Kino gezeigt werden und später dann auch im Fernsehen.

Exklusiv im Hamburger Abendblatt verlost das Savoy-Kino 25 x 2 Karten für die Welturaufführung im Savoy, Steindamm 54, am Sonntag, 26. März, um 11.30 Uhr. Einfach anrufen unter Tel. 01378/78 19 00 (Kennwort: „Savoy“, bis 23.3.2017, 24 Uhr. Nennen Sie das Kennwort, Namen, Adresse und ihre Telefonnummer). Die Teilnahme ist ab 18 Jahren und nur aus Deutschland möglich. Mitarbeiter der Funke Mediengruppe GmbH & Co. KG und der beteiligten Firmen dürfen nicht teilnehmen. Der Rechtsweg und die Barauszahlung sind ausgeschlossen.