Kultur

Der tödliche Dudelpilz

Noch ist Schottland Teil der EU, noch also wäre es, aus Gründen der ­medizinisch notwendigen Infektionsprophylaxe, ganz einfach möglich, gut sichtbar auf jedem Dudelsack-Balg nördlich von Carlisle einen EU-Recht-konformen Warn-Aufkleber anbringen zu lassen: „Vorsicht! Dudelsackspielen kann tödlich enden!“ Nicht wegen der schier unmenschlichen Töne, die so ein Dudelsack bei unsachgemäßer Bedienung macht und die schon seit Jahrhunderten viele Feinde Schottlands in den Wahnsinn getrieben haben. Nein, wegen der Schimmelpilze.

So ein Dudelsack, zu unregelmäßig gereinigt, kann zur wahren Massenvernichtungswaffe mutieren. Wird er nicht ebenso regelmäßig wie ordentlich nach Gebrauch ausgewischt, züchtet sich der arme Mr. McBagpipe nämlich, ohne es zu ahnen, die übelsten Pilze, Bakterien, Viren und anderes Kroppzeug in den dunklen und feuchten Ecken seines Spielzeugs. Und wenn er dann, nichts Böses in seinem Balg ahnend, frohgemut losdudelt und also auch einatmet beim Balgbefüllen mit dudelnotweniger Atemluft – zackfertig, Exitus, Schluss mit Schottenrock und Haggis. Gerade erst hat es einen 61-jährigen Dudelsackspieler deswegen in die ewigen Highlands verschlagen, wie die Fachzeitschrift „Thorax“ vermeldete. Doch Lebensrettung nahte auch, in Form eines tollen Ratschlags von einem Schotten vom Fach aus ­dem Nationalen Dudelsack-Zentrum (Sachen gibt’s ...) in Glasgow: gründliches Putzen mit Wattebäuschen, nach jedem Dudelsack-Einsatz.