Historische TV-Serie

"Weissensee": ARD zufrieden, Fortsetzung offen

Die Schauspieler Anna Loos und Jörg Hartmann am Set der zweiten Staffel der ARD-Serie „Weissensee“

Foto: Bernd Settnik / dpa

Die Schauspieler Anna Loos und Jörg Hartmann am Set der zweiten Staffel der ARD-Serie „Weissensee“

Die Serie um eine Ostberliner Familie rund um die Wendezeit lief in der dritten Staffel mit sechs Folgen von Dienstag bis Donnerstag im Ersten.

Berlin. Die ARD ist mit dem Verlauf mit der historischen Fernsehserie "Weissensee" in dieser Woche zufrieden. Ob es eine vierte Staffel geben wird, ist jedoch noch fraglich. "Nach dem bisherigen Erfolg und dem großen Interesse unserer Zuschauer sind wir in guten Gesprächen, aber noch nicht so weit, entscheiden zu können", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres am Freitag.

Die Serie um eine Ostberliner Familie, ihre Freunde und politischen Gegner rund um die Wendezeit lief in der dritten Staffel mit sechs Folgen von Dienstag bis Donnerstag im Ersten. Die Folgen hatten durchschnittlich 4,72 Millionen Zuschauer und brachten 15,7 Prozent Marktanteil: Die Serie war bereits als DVD im Handel und ist Online in der Mediathek teilweise schon vorher abrufbar gewesen.

"Wenn es nach mir geht, wird es auf jeden Fall eine vierte Staffel geben", hatte die Berliner Produzentin Regina Ziegler schon vor der Ausstrahlung der Deutschen Presse-Agentur gesagt. "Es ist mir Herzenswunsch - zumal es ja noch wahnsinnig viel zu erzählen gibt. Zum Beispiel von den Goldenen 90ern, in denen sich in Berlin unglaublich viel entwickelt hat."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.