Hamburger Firma

Hörbuchsparte der Firma Edel geht nach Berlin

Auch die Bereiche Klassik und Jazz wandern zum 1. August aus Hamburg ab. „Berlin ist der Melting Pot der Klassik“, so der Manager.

Hamburg.  Das Hamburger Unternehmen Edel verlegt seine Sparte „Edel:Kultur“, zu der die Bereiche Klassik, Jazz und Hörbücher gehören, zum 1. August nach Berlin. Vom Umzug betroffen sind nach Angaben des General Managers von Edel Bernd Hocke acht Mitarbeiter. Bereits in der Vergangenheit hatte Edel-Chef Michael Haen­tjes Ambitionen gezeigt, seine Firma ganz nach Berlin zu verlegen.

Es gab ein konkretes Bauprojekt, den auf sechs Geschosse angelegten „KulturKubus“, in dessen oberster Etage Haen­tjes privat einziehen wollte. Vor 13 Monaten gab er das Vorhaben entnervt auf: „Das Thema Berlin hat sich für mich erledigt“, so Haentjes damals. Jahrelang habe er auf die Baugenehmigung gewartet. „Jetzt ist Schluss.“

Nun geht es jedoch überraschend weiter. Die Mitarbeiter von „Edel:Kultur“ sollen künftig neben dem Team des bereits in Berlin angesiedelten Geschäftsbereichs Eden Books in gemeinsamen Büroräumen in der Rosa-Luxemburg-Straße in Mitte arbeiten. Für Hocke ist der Schritt nur konsequent: „Berlin ist der Melting Pot der Klassik“, sagt der Manager. „Und unser Label Berlin Classics trägt den Namen der Stadt schon im Titel.“

Im Übrigen seien Hamburg und Berlin nur anderthalb Zugstunden voneinander entfernt, der Kontakt zum Stammhaus bliebe eng, auch Showcase-Konzerte seien weiterhin im Firmensitz an der Elbe denkbar: „Wir ziehen ja nicht nach Timbuktu.“ Dass das „Edel:Kultur“-Team aus Product Managern, Vertrieb und Promotion mitzieht, „wünschen wir uns so“. Dem Vernehmen nach wollen jedoch nur drei der Mitarbeiter nach Berlin.

Erst im vergangenen Sommer hatte Edel-Gründer und Alleinvorstand Michael Haentjes den Klassik-, Jazz- und Crossover-Spezialisten Christian Kellersmann aus Berlin als Managing Direktor zu Edel:Kultur geholt. Kellersmann gehörte in den 90er-Jahren zur Urmannschaft von Polydor Jazz um Tim Renner in Hamburg und dessen späteres Label Motor Music und leitete bis 2013 die Abteilung Classics & Jazz bei Universal in Berlin. Im Januar 2014 hatte Edel von Universal die Rechte am Katalog des legendären Schwarzwälder Jazzlabels MPS gekauft, an dessen Auswertung Kellersmann schon zu Polygram-Zeiten gearbeitet hatte.