Essen

Berliner Funke-Zentralredaktion startet Ende Juli

Essen.  Die neue Zentralredaktion der Funke-Mediengruppe in Berlin soll am 31. Juli ihre Arbeit aufnehmen. Unter der Leitung des ehemaligen „Focus“-Chefredakteurs Jörg Quoos werden dort rund 50 Mitarbeiter überregionale Inhalte für die Funke-Tageszeitungen, zu denen auch das Abendblatt gehört, produzieren, wie der Medienkonzern am Mittwoch in Essen mitteilte. Eine „digitale Einheit“ der Zentralredaktion unter Leitung von Thomas Kloß werde themengleich alle Onlineportale der Mediengruppe bedienen.

Ab dem 1. September werde die neue Redaktionseinheit in der Friedrichstraße zunächst das Abendblatt und die „Berliner Morgenpost“ beliefern, sagte Funke-Sprecher Tobias ­Korenke. Die beiden Zeitungen hatten bisher eine Redaktionsgemeinschaft mit der „Welt“ (Verlag Axel Springer). Im Herbst sollen auch die Funke-Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen, die Thüringer Titel sowie die „Braunschweiger Zeitung“ ihre überregionalen Inhalte aus Berlin beziehen.

Mit dem Start der neuen Zentrale wird der gemeinsame Essener Content-Desk für die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), die „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ), die „Westfälische Rundschau“ (WR) und die „Westfalenpost“ (WP) aufgelöst. Dort arbeiten nach Angaben Korenkes derzeit 85 Mitarbeiter. Mit Blick auf Nordrhein-Westfalen werden außerdem neue Kompetenzzentren für Sportberichterstattung und Online­angebote aufgebaut.