Urheberrecht in Europa soll moderner werden

Brüssel. Die Reform des veralteten europäischen Urheberrechts kommt voran: Die federführende EU-Abgeordnete Julia Reda von der Piratenpartei hat am Montag einen Bericht dazu vorgelegt. Sie will die Verwendung von Fotos, Filmausschnitten und Texten erleichtern und die Regeln EU-einheitlich gestalten. Das Zitatrecht soll nach Redas Vorstellung auf Videos und Fotos ausgeweitet werden. Bibliotheken sollen unkompliziert E-Books verleihen dürfen.

Im April soll der zuständige Rechtsausschuss im EU-Parlament über den Bericht abstimmen. Bis Mai will das Europaparlament dazu Stellung nehmen. Redas Bericht ist keine Gesetzesvorlage – die will EU-Digitalkommissar Günther Oettinger bis zum Sommer ausarbeiten. Die geltenden EU-Regeln sind von 2001, sie werden in den EU-Staaten teils sehr unterschiedlich angewandt. Angesichts des digitalen Wandels müsse das Urheberrecht angepackt werden, sagte sie. Reda ist die einzige Piratenpolitikerin im EU-Parlament, sie ist Teil der Grünenfraktion.