Medienstadt

Aust hält „Spiegel“-Standort Hamburg für falsch

Hamburg. In einer neuen Kolumne, die Stefan Aust, Herausgeber der Tageszeitung „Die Welt“ und der „Welt am Sonntag“, künftig regelmäßig im Hamburg-Teil der „Welt am Sonntag“ schreiben wird, sieht der langjährige „Spiegel“-Chefredakteur es als Fehler an, dass der „Spiegel“-Verlag sich für Hamburg entschieden hat. Wörtlich heißt es in der Kolumne „Aust Antwortet“: „Wer eine bedeutsame überregionale Zeitschrift oder Zeitung herausbringen möchte, sollte mit der Zentrale in Berlin sein. Dass sich zum Beispiel der ,Spiegel‘ für Hamburg entschieden hat, sehe ich heute als Fehler, und das wird irgendwann auch neu diskutiert werden.“ Das politische Leben spiele sich in der Hauptstadt ab: „Bei einem Mittagessen im Borchardt treffe ich mehr wichtige Persönlichkeiten als in Hamburg in einem ganzen Jahr.“