Selbstzensur

Kreuzchor streicht Freiheitslied für China-Reise

Dresden. Der Dresdner Kreuzchor hat das berühmte Lied „Die Gedanken sind frei“ für eine China-Tournee vom Programm genommen. Auf Empfehlung der deutschen Agentur, die die sechs Konzerte in China veranstaltet hatte, habe der Knabenchor auf das Lied verzichtet, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Alle Liedtexte hätten vorab als Übersetzung vorgelegt werden müssen. Die Konzertagentur sei davon ausgegangen, dass das Freiheitslied aus dem 18. Jahrhundert, in dem vom „dunklen Kerker“ und Gedankenfreiheit die Rede ist, von den Behörden abgelehnt wird. Chorleiter Peter Kopp habe daraufhin beschlossen, das Lied nicht aufzuführen.