Fachkongress zu TV-Serien

Sind deutsche Zuschauer wirklich so eingeschränkt?

Saarbrücken. Die Saarbrücker Literaturwissenschaftler Markus Schleich, Jonas Nesselhauf und Solange Landau haben einen Kongress zum Erfolg US-amerikanischer TV-Serien organisiert. Dabei stellten sie fest, dass „in den USA insbesondere im Kabel-TV sehr viel mehr gewagt und experimentiert“ wird, sagt Solange Landau. Das Wissenschaftlerteam vermute, „dass gerade von unseren öffentlich-rechtlichen Sendern den Zuschauern nicht allzu viel zugetraut wird. (...) Dabei hätten gerade sie die Mittel, um mehr Innovation zu wagen.“