Sarah Hildebrand führt Leser an „Verlassene Orte“ mit Charme