High Five singt gratis bei ihren "Mundesjugendspielen"

MKG. Der "Jugend kulturell"-Förderpreis hat in drei Jahrzehnten schon zahlreichen Künstlern auf die Sprünge und zu einer Karriere verholfen - ob nun in den Sparten Pop, Musical, Kabarett oder A cappella. Auch das Hamburger Quartett LaLaLu konnte davon in der Vergangenheit ein Lied singen.

Einer seiner Nachfolger heißt High Five. Hannes Herrmann, Sebastian Hug, Lukas Luem, Jannis Kircher und Ulrich Stoll gewannen 2011 zwar nicht die Hauptpreise beim von der HypoVereinsbank geförderten Wettbewerb, jedoch die Herzen des Publikums. Die fünf smarten jungen Twens, die sich schon seit Schulzeiten in Offenburg kennen, stehen für einen Gesangs-Mix von Rock 'n' Roll über Volksmusik bis Hip-Hop. Mit ihren selbst getexteten und komponierten Liedern aus einem Alltag zwischen Speeddating, Metrosexualität und shoppingwütigen Freundinnen hatten sie bereits 2010 beim A-cappella-Festival in Graz den 2. Platz in der Sparte Comedy belegt. Bei ihren "Mundesjugendspielen" im Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe darf also auch an diesem Dienstag ohne Maßband gelacht werden.

High Five: "Mundesjugendspiele" Di 12.2., 19.30, Museum für Kunst und Gewerbe (U/S Hbf.)., Steintorplatz 1, Restkarten (kostenlos) unter T. 36 92 24 65; www.highfiveacappella.de