Tropfnasser Jamie Cullum gab bestes Konzert 2010

Hamburg. Das verregnete Konzert von Jamie Cullum im Stadtpark war der beste Liveact des Jahres 2010. Die Veranstaltung am 18. August wurde am Dienstagabend in Frankfurt mit dem Live Entertainment Award (LEA) ausgezeichnet. "Eine Beinahe-Absage verwandelte sich nach und nach in einen unwiederbringlichen und ganz speziellen magischen Moment", begründete die Jury ihre Entscheidung. Da Cullum als Jazzmusiker ein Meister des Improvisierens sei, "war es ein Leichtes für ihn, sein Programm blitzartig zu ändern und den Musical-Klassiker 'Singin' In The Rain' plus eine Variation über Rihannas 'Umbrella' an den Beginn seines Konzerts zu stellen", schrieb das Abendblatt damals. Jamie Cullum "rennt herum, er animiert zum Mitklatschen und Mitsingen, er scherzt mit den Fans. Da sind klitschnasse Socken schnell vergessen". Zum Ende des Konzerts vor 4000 Zuhörern war zu lesen: "Der Regen wird wieder stärker, doch seinen Fans ist inzwischen alles egal. Sie tanzen, was das Zeug hält, ob mit oder ohne Schirm."