Kunst sehen und für sie bieten

Beim Altonale Kunstherbst 2010 stellen 60 Maler, Bildhauer und Fotografen zwei Tage lang aus

Werkheim Hamburg. Seit Jahren fahnden die Macher des Altonale Kunstherbstes für ihre jährliche Ausstellung nach unkonventionellen Orten. Für die vierte Ausgabe der Kunstschau war der rasch gefunden: das Werkheim Hamburg. Die großzügige Ottenser Fabrikanlage vereint unterschiedliche Kreative.

An diesem Wochenende lassen sich hier aktuelle Entwicklungen in der Kunst beobachten. 60 Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland stellen in diesem historischen Industriegebäude aus. Darunter die Malerin Mari (Mssare) Albrecht, die Lomografin Sarah Bender-Kronberg, der Grafiker Karsten Galgon sowie die Fotografen Knut Fierke und Christof Haake. Viele von ihnen sind vor Ort und stehen auch persönlich über ihre Kunstwerke Rede und Antwort.

Kunst allein ist ja schon toll. Der Altonale Kunstherbst setzt noch ein Rahmenprogramm obendrauf. Am Sonnabend steht das Kunst-Mahl um 18 Uhr unter dem Motto "Art Of Food". Die Firma Mikkels aus Ottensen bastelt betörende süße Kreationen.

Am Sonntag kommt um 15 Uhr ausgewählte Kunst weit unter dem Verkaufswert bei einer humorigen Versteigerung unter den Hammer. Die Hälfte des Erlöses fließt über den Altonale Freundeskreis e. V. in neue Kulturveranstaltungen der Altonale ein.

Altonale Kunstherbst Sa 11.00-21.00, So 11.00-18.00, Werkheim Hamburg (S Bahrenfeld), Planckstraße 13, Tagesticket 3,-/, 2-Tages-Ticket 5,-, Jugendliche bis 18 Jahre frei; www.altonale.de