Unterer Teil der Göttin Hathor in der Wüste wiedergefunden

Kairo. Einen Monat nach dem spektakulären Diebstahl eines Van-Gogh-Gemäldes in Ägypten haben sich schon wieder Diebe an den Kunstschätzen des Landes vergriffen. Wie erst am Donnerstag bekannt wurde, bemerkte ein Wächter in der vergangenen Woche, dass Diebe den unteren Teil einer 1,20 Meter hohen Statue der Göttin Hathor aus einem Tempel abtransportiert hatten. Nach Angaben der örtlichen Behörden wurde die steinerne Göttin aus der Pharaonenzeit zwei Tage später in einer entlegenen Wüstengegend auf der Sinai-Halbinsel wiedergefunden.

Die Altertümerbehörde in Kairo erklärte am Donnerstag, die 250 Kilogramm schwere Statue werde nun zusammen mit fünf weiteren Statuen aus dem gleichen Tempel in ein Lagerhaus der Behörde gebracht. Dort sollen sie aufbewahrt werden, bis sie eines Tages in einem neuen Museum in dem Badeort Scharm al-Scheich gezeigt werden. Der Tempel von Serabit al-Chadim liegt im Südwesten der Sinai-Halbinsel.

Im August war Vincent van Goghs Bild "Die Mohnblumen" aus dem Mohammed-Mahmud-Chalil-Museum in Kairo entwendet worden.