Habe die Ehre, küss die Hand: Grimaud solo

Mit einem österreichisch-ungarischen Programm reist die Pianistin Hélène Grimaud zu ihrem Soloabend am 5. Oktober in der Laeiszhalle an. Die Wiener Klassik hält sie mit Mozarts a-Moll-Sonate KV 310 hoch, die zweite Wiener Schule in ihrer sinnlichsten Form lässt sie mit Alban Bergs Sonate h-Moll op. 1 Revue passieren. In derselben Tonart steht eine der pianistischen Monstersonaten Franz Liszts (G 178), die "Rumänischen Volkstänze" des Ungarn Belá Bartók beschließen den Abend. Frau Grimauds neue Live-CD enthält dasselbe Programm.

Hélène Grimaud: Di, 5.10., 19.30, Laeiszhalle (U Gänsemarkt), Johannes-Brahms-Platz, Tickets zu 20,- bis 75,- zzgl. Geb. unter T. 35 76 66 66