Fotograf und Jazz-Chronist Herman Leonard ist tot

Los Angeles. US-Fotograf Herman Leonard, der unvergessliche Bilder von Jazzgrößen wie Billie Holiday, Charlie Parker, Louis Armstrong und Miles Davis schoss, ist gestorben. Er erlag bereits am 14. August im Alter von 87 Jahren in einem Krankenhaus in Los Angeles einer kurzen Krankheit, berichtet die "New York Times".

Leonard galt als einer der wichtigsten Chronisten der Jazz-Szene Mitte des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er mit legendären Schwarz-Weiß-Aufnahmen vor und hinter der Bühne. Stilisierte Aufnahmen zeigen dunkle Räume, schimmernde Mikrofone und viel Zigarettenrauch im Scheinwerferlicht. Eines der bekanntesten Bilder von Frank Sinatra zeigt diesen von hinten, einsam als Silhouette.

Leonards Karriere begann in den 40er-Jahren. Er fotografierte von 1948 bis 1956 die Jazz-Szene in New York, dann zog er nach Paris.