Bürgerentscheid gegen Kunstprojekt gescheitert

Herford. Ein Bürgerentscheid gegen ein Kunstprojekt im nordrhein-westfälischen Herford ist mangels Beteiligung gescheitert. Damit dürfen zwei 5,5 Meter hohe Verkehrswarnhütchen aufgestellt werden. "Wir rechnen damit, dass die orangefarbenen Fiberglas-Pylone noch in diesem Jahr aufgestellt werden", sagte ein Stadtsprecher. Die "Safety Cones" des US-Künstlers Dennis Oppenheim sind Teil eines Projekts des Museums Marta, mit dem die fünf früheren Stadttore wieder ins Bewusstsein gerückt werden sollen. Oppenheims Fiberglas-Skulpturen sollen an das frühere Bergertor erinnern und zehn Jahre lang an der heute viel befahrenen Kreuzung stehen.

Eine Bürgerinitiative hatte rund 4000 Unterschriften gegen die Pylone gesammelt. Der Stadtrat blieb aber bei seiner Planung, die "Safety Cones" zu genehmigen. Zwar wandten sich fast 68 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen die Pylonen und nur 32 Prozent dafür. Unter dem Strich machten die Gegner der Aktion aber nur 16,9 Prozent der Stimmberechtigten aus, notwendig wären mindestens 20 Prozent der Stimmberechtigten gewesen.