Rock: Blood Red Shoes

Ein Power-Duo mit Herz und Härte

Foto: FKP Scorpio

Die Blood Red Shoes aus Brighton frischen am 20. März ihre sehr guten Erinnerungen an Hamburg live im Uebel & Gefährlich auf.

An Hamburg hat Blood Red Shoes beste Erinnerungen. "Beim Reeperbahn Festival 2008 haben wir zum ersten Mal 'It Is Happening Again' live gespielt," sagt Schlagzeuger Steven Ansell, "das war ein Klasseabend in diesem vollgepackten Klub!"

Der erwähnte Song gehört zu den neuen Nummern, die das Duo aus Brighton auf sein zweites Album "Fire Like This" genommen hat. Viele dieser neuen Songs sind vorher live entwickelt worden, bevor sie dann im Studio aufgenommen wurden. "Wir sind in erster Linie eine Liveband. Platten muss man natürlich auch aufnehmen, um neues Material zu haben, aber das geht bei uns ziemlich schnell", erläutert Ansell. Beim Interview im Büro ihres Labels Cooperative Music scharren Ansell und seine Partnerin Laura-Mary Carter bereits mit den Füßen, denn sie können es kaum erwarten, wieder auf Tour zu gehen. "Diesmal fangen wir in Japan an, dann folgt Großbritannien und dann der Kontinent. Ich bin schon sehr gespannt auf die Reaktion der Zuhörer auf die neuen Songs, zum Beispiel, zu welchen wir sie zum Tanzen bekommen", sagt Ansell. "Fire Like This" ist ein Stück härter geworden als der Vorgänger "Box Of Secrets". "Wir wollten ein Album machen wie Nirvanas 'In Utero', eine Rockplatte mit Herz und Härte", erläutert Ansell.

Die Songs kommen ohne große Schnörkel aus, die Beats sind gradlinig, das Tempo hoch, die Energie gewaltig, die Texte wütend. "Wir sind nicht gerade besonders positive Menschen", sagt Laura-Mary Carter. Ihre lyrische Welt ist eine voller Schatten und Leere, durch die sie mit schwerem Herzen wandert. Wo genau diese düsteren Stimmungen herkommen, kann sie nicht benennen, "vielleicht ist es eine Art Teenage-Angst", sucht die junge Gitarristin und Sängerin nach einer Erklärung.

Ihren deutschen Fans wird das vielleicht nicht so wichtig sein. Sie gehen zu den Konzerten der Blood Red Shoes, weil diese Band für knallharten Rock steht. Und der geht in den Bauch und nicht in den Kopf.

Blood Red Shoes Sa 20.3., 20.00, Uebel & Gefährlich (U Feldstraße), Feldstraße 66, Karten zu 18,30 im Vorverkauf; www.bloodredshoes.co.uk