Lollipop: Mika

Kommt mit mir ganz relaxt auf die Kirmes

Foto: Jahnke

"Teenage Dreams in a Teenage Circus": Musik-Clown Mika bringt am 23. März viel gute Laune in die Große Freiheit 36.

Dieser Mann muss eine Frohnatur sein. Seine Musik ist jedenfalls nichts für Phlegmatiker. 2007 warf Mika ein Album mit lauter knutschkugeligen, gut gelaunten Liedern auf den Markt. "Life In Cartoon Motion" ist bei dem Wahllondoner Programm. Seine Musik ist ein Mischung aus Kirmes - und hier eher das Kettenkarussell als die Geisterbahn -, Cabaret und Lolli-Powerpop. Auch auf dem etwas weniger erfolgreichen Nachfolger "The Boy Who Knew Too Much".

Weil der Bursche auch ganz hübsch ausschaut, haben es die Besucher seines Konzertes am 23. März in der Großen Freiheit vor allem mit hysterischen Heranwachsenden zu tun, denen er mit seinem schrillen Sopran "Teenage Dreams in a Teenage Circus" in die Ohren brüllt. Das changiert zwar immer derbe zwischen Abifete und Tuntenball, bringt aber allen - auch den älteren Semestern - Spaß. Mit "Grace Kelly" und dem sprichwörtlichen "Relax, Take It Easy" landete er echte Chart-Kracher.

Die fröhlich bumpernden Powerpoprhythmen waren dem gebürtigen Libanesen nicht in die Wiege gelegt. Nach der Flucht vor dem Bürgerkrieg wuchs Mica Penniman in London auf, mit elf Jahren verlernte er nach einem Zusammenbruch kurzzeitig Lesen, Schreiben und sogar Sprechen. Die Musik, was sonst, hat auch ihn gerettet. Grund genug, sich selbst vor einem Millionenpublikum zu therapieren.

Mika Di 23.3., 20.00, Große Freiheit 36 (S Reeperbahn), Karten zu 45, 65 im Vorverkauf; www.mikasounds.com