Theatermacher rufen zu zivilem Ungehorsam auf

Moers. Angesichts der drohenden drastischen Mittelkürzungen für zahlreiche kommunale Bühnen in NRW haben Theatermacher gestern in Moers "Überlebenshilfe" vom Land eingefordert. Aachens Theaterintendant Michael Schmitz-Aufterbeck plädierte für einen "konstruktiven Runden Tisch landesweit" unter Beteiligung der schwarz-gelben Landesregierung in Düsseldorf. Bei einer Diskussion im in seiner Existenz bedrohten kleinsten Stadttheater Deutschlands, dem Moerser Schlosstheater, rief der Vorsitzende der Intendanten im Deutschen Bühnenverein, Holk Freytag, die Bürger der Stadt zu "zivilem Ungehorsam" auf. "Es gibt Dinge, die man nicht durchgehen lassen darf", sagte der jahrelange Intendant des Theaters in Moers.