Kartellamt

Verleger gehen gegen Google vor

Hamburg. Die deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger gehen nach Angaben von Google beim Bundeskartellamt gegen den Suchmaschinengiganten vor. Google erklärte in Hamburg auf Presseanfragen, dass das Bundeskartellamt das Internet-Unternehmen über die Beschwerden von Wettbewerbern informiert habe. Dem Vernehmen nach kritisieren die Verlegerverbände, dass Google für die Anzeige der Suchtreffer im Internet, der sogenannten Snippets, den Verlagen nichts bezahlt. Neben den Verlegerverbänden hätten auch die Microsoft-Tochter Ciao und der Kartendienst-Anbieter Euro-Cities Beschwerden eingereicht. Ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde wollte am Wochenende keine Stellung nehmen. Auch von den Verlegerverbänden VDZ und BDZV war keine Stellungnahme zu erhalten. Das Bundeskartellamt habe Google um Stellungnahmen gebeten und werde dann über die Einleitung eines förmlichen Verfahrens entscheiden.