Offene Briefe Appelle, Anklagen und Pamphlete als öffentliches Druckmittel

"Wer schweigt, wird schuldig"

Für die Ersten, die ihre Stimme öffentlich gegen den Herrscher erhoben, war das Risiko groß. Aber nach Emile Zolas "J'Accuse!" nutzten immer mehr kritische Geister die Briefform mit doppelter Adresse: Obrigkeit und Öffentlichkeit. Eine Ausstellung Offener Briefe aus fünf Jahrhunderten erzählt, von wem Reichspräsidenten, Kaiserinnen, Päpste und Schriftsteller Post bekamen, die sie eigentlich nicht lesen wollten.