Joop van den Ende Academy: Absolventen nehmen Talk Shows aufs Korn

Heiligt die Quote die Mittel?

Verbal- Exhibitionismus und leere Worthülsen - von einer gepflegten Gesprächskultur sind viele Talkrunden weit entfernt. Welches Kalkül dahinter steckt, zeigt der diesjährige Abschlussjahrgang der Joop van den Ende (JvdE) Academy in seinem Talk-Musical „Baluba Bar“.

Hamburg. Welche Opfer wird die Unterhaltungsindustrie ihrer Gottheit namens Quote noch bringen? Heiligt der Zweck jedes Mittel? Das sind die Fragen, denen die Absolventen in ihrem Talk-Musical auf den Grund gehen wollen. Die Antwort auf die Frage, was die Studentinnen und Studenten in den letzten drei Jahren an der JvdE Academy gelernt haben, werden sie dabei gleich mit geben. Ein Blick in das Ausbildungsprogramm der Darsteller-Schmiede stimmt zuversichtlich.

Die Joop van den Ende Academy bietet als Non-Profit-Gesellschaft eine dreijährige, staatlich anerkannte Ausbildung zum Musicaldarsteller. Dafür beschäftigt die Academy Dozenten mit internationalem Renommee. Der Andrang ist groß: Von mehreren Tausend Bewerbern werden pro Jahrgang maximal 16 Talente zugelassen. Sie gehen anschließend durch eine harte Tanz-, Gesangs- und Schauspielschule. Um die angehenden Mimen dabei optimal auf die Herausforderungen an internationalen Bühnen vorzubereiten, legt die Academy besonderen Wert auf einen engen Praxisbezug. Diesen gewährleistet nach den Angaben der Schule einerseits die Nähe zu den STAGE Produktionen, wie "König der Löwen" und "Dirty Dancing". Andererseits können die Studenten von der Berufserfahrung der künstlerischen Direktoren von STAGE profitieren, die an der Schule unterrichten.

Der Schulterschluss zwischen Ausbildung und Praxis spiegelt sich auch in der aktuellen Abschlussproduktion "Baluba Bar" wider. Für die Inszenierung zeichnet Andreas Gergen verantwortlich, der sich bei der STAGE ENTERTAINMENT bereits als "Artist Project Manager" sowie als Opern-, Musical- und Schauspielregisseur einen Namen gemacht hat. Die musikalische Leitung übernimmt Markus Voigt, der diese Aufgabe tagtäglich im Schmidts Tivoli erfüllt. Für den guten Ton in der "Baluba Bar" hat er bei allen Aufführungen die Band Stage Club Connection engagiert.