Kinderarbeit in Deutschland

Reportage: Bin 10, suche Arbeit 22.15 Uhr ZDF

Sie gehen für andere einkaufen, tragen Zeitungen aus, helfen beim Bauern oder als Bedienung: arbeitende Kinder in Deutschland, die ihr Taschengeld aufbessern, den Familienetat entlasten oder ihr Selbstbewusstsein stärken wollen. Viele von ihnen sind noch keine 13 Jahre alt und damit illegal beschäftigt, denn Kinderarbeit ist in Deutschland verboten. Doch vermehrt beklagen sich Kinder darüber, dass man sie nicht arbeiten lässt.

"Bin 10, suche Arbeit" heißt der Beitrag der Reihe "37 Grad", in dem Silvia Kaiser zeigt, warum Kinder wollen, dass das Arbeitsverbot für sie gelockert wird. Die zwölfjährige Alexandra erledigt für Nachbarn Besorgungen. Das Geld, das sie dafür bekommt, kann sie gut gebrauchen. Ihre Mutter hat es schwer, mit drei Kindern und einem geringen Lohn über die Runden zukommen. Florian ist ein fröhlicher Junge, dem die Arbeit auf dem Bauernhof großen Spaß macht. Das Geld, das er dafür bekommt, ist ein schöner Nebeneffekt.

Die zwölf Jahre alte Frauke geht nachmittags oft kellnern. Das gibt der Gymnasiastin aus gut situiertem Elternhaus ein Gefühl von Selbstständigkeit. Auch Aida möchte arbeiten. Sie ist zehn, langweilt sich, ist viel allein auf dem Spielplatz und zu Hause. Ihre von einem Kamerateam begleitete Jobsuche bleibt aber erfolglos. Die Geschäftsinhaber fragen nach ihrem Alter und lehnen ab. Dass das aber nicht immer so ist, wissen die Behörden und setzen bereits Kontrolleure ein, die nach arbeitenden Kindern suchen.

( KNA )