Zeitungen aus Osteuropa im Kaisersaal ausgezeichnet

Hamburg. "So zu arbeiten, wie wir arbeiten, ist eine große Ehre", sagte Anna Politkovskaya von der Moskauer Zeitung "Nowaja Gazeta" (Neue Zeitung). Sie gehört zu den Preisträgern des Gerd-Bucerius-Förderpreises "Junge Presse Osteuropa", der Freitag im Kaisersaal des Hamburger Rathauses verliehen wurde. Seit 1999 ehrt die "Zeit"-Stiftung damit Zeitungen, die sich für Demokratie und Pressefreiheit einsetzen. Fortschritte gebe es in den baltischen Republiken, sagte der ehemalige Leiter der OSZE-Beobachtergruppe, Hans-Georg Wieck, in seiner Laudatio. Ebenfalls mit je 40 000 Euro ausgezeichnet: "Vysokiy Zamok" (Ukraine), "Sega" (Bulgarien) sowie die weißrussischen Blätter Narodnaja Wolja (Volkswille) und Svobodnye Novosti (Freie Nachrichten). Der rumänische Journalist Cristian Tudor Popescu erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Sonderpreis.

( sta )