Masur dirigierte für die Nationalstiftung

Im ausverkauften Michel brillierten zwei Nachwuchs-Geigerinnen. Für Masurs Bruckner gab es Ovationen.

Hamburg. Zwei Violinen flirten mit dem Orchester, fordern es keck zum Wettstreit auf. Widerworte werden gewechselt. Nach einem innigen Zwiegespräch endet alles im Einklang. Ohne Effekthascherei, doch nicht immer ganz einer Meinung, spielten gestern die beiden Nachwuchsgeigerinnen Viviane Hagner und Tanja Becker-Bender Bachs Doppelkonzert BWV 1043 von Johann Sebastian Bach. Begleitet wurden sie vom Schleswig-Holstein Musik Festival Orchester unter der Leitung von Kurt Masur, der es vortrefflich verstand, die überschäumende jugendliche Spielfreude durch reife Besonnenheit zu versöhnen. In eine pfiffige Scheinwelt entführten der 74-jährige Maestro sein Publikum mit Schnittkes "(K)ein Sommernachtstraum" zu Beginn des Konzerts, das die Deutsche Stiftung Musikleben aus Anlass des zehnten Jubiläums der Deutschen Nationalstiftung veranstaltete. Mit ironischem Biss führte Masur sein Orchester durch das Stück. Ganz harmlos stimmten Geige und Klavier ein niedliches Menuett à la Mozart an, das jedoch bald vom Orchester gestört wurde. Beharrlich versuchten es die Geigen weiter, wurden jedoch von den erbarmungslosen Blechbläsern unterbrochen. Plötzlich kam Mozart als Schubert daher, um dann von den wie im Spielmannszug marschierenden Musikern verschluckt zu werden. Der Höhepunkt aber war Bruckners siebte Sinfonie mit ihren schwelgenden Klängen. Das junge Orchester musizierte leidenschaftlich und souverän und legte eine Interpretation hin, die in ihrer komplexen Kraftentfaltung und sensiblen Zeichnung der Kontraste überzeugte. Getragen von Masurs Feingespür für dynamische Momente hatte das monumentale Werk wunderbar fragile Momente. Wunderbar elegisch spielten die Tuben und Bratschen im Adagio den choralartigen Trauergesang und ließen keinen Zweifel daran, dass dieser Satz der schönste des Ganzen ist. Nach dem schnell dahinrollenden Scherzo interpretierten die jungen Musiker das pathetische Thema im Finale mit ungestümer Kraft. Das Publikum machte es ihnen beim enthusiastischen Schlussapplaus nach.