Festkonzert für Chormusiker

Was ist sechzig Jahre alt, lebt im Hamburger Zentrum und hat eine eigene Fanseite auf der Internetplattform Facebook? Genau, der Hamburger Bachchor St. Petri, die "junge Kantorei aus Hamburgs ältester Hauptkirche", wie sie sich selber beschreibt. 1950 fing alles an: Da kam der 1997 verstorbene Helmut Tramnitz als Kirchenmusiker nach St. Petri, wo er den Bachchor gründete. Tramnitz' Nachfolger Ernst-Ulrich von Kameke dirigierte während seiner 32-jährigen Tätigkeit sowohl Standardwerke wie sämtliche Bach-Oratorien als auch Hamburger Erstaufführungen, darunter Brittens "War Requiem". Seit 1996 singt der Bachchor unter Leitung von Thomas Dahl und widmet sich dabei neben oratorischen Aufführungen auch A-cappella-Werken, wie bei den internationalen Konzertreisen. Seinen 60. Geburtstag begeht der Chor nun mit einem Festkonzert, an dem auch die Chöre der anderen vier Hauptkirchen von St. Nikolai über Jacobi und Katharinen bis zum Michel beteiligt sind. Das Programm bietet eine Reise durch die Chormusik der letzten 100 Jahre.

Hamburger Bachchor Sa 8.5., 18.00, Hauptkirche St. Petri, Mönckebergstr. (S Jungfernstieg), Tickets 10,- bis 25,- an den bek. Vvk-St., T. 44 02 98; www.hamburger-bachchor.de