New York. 2002 starb Jam Master Jay, Mitglied des Trios Run-D.M.C., durch einen Kopfschuss. Der rätselhafte Fall beschäftige Ermittler über Jahrzehnte.

Zwei Männer sind am Dienstag in New York wegen des Mordes an DJ Jason Mizell schuldig gesprochen worden. Besser bekannt als Jam Master Jay, war Mizell Mitglied des legendären Rap-Trios Run-D.M.C.

Mizell war im Jahr 2002 in seinem Studio mit einem Kopfschuss getötet worden, der Mord hatte Ermittler jahrzehntelang beschäftigt. Nun müssen der 40 Jahre alte Karl Jordan Jr. und der 59-jährige Ronald Washington mit langen Haftstrafen rechnen.

Der Prozess gegen die beiden Angeklagten hatte im Januar begonnen. Den Männern wird vorgeworfen, den Musiker im Oktober 2002 im New Yorker Stadtteil Queens erschossen zu haben. Die Beschuldigten und der Ermordete stammen alle aus derselben Gegend von New York und waren befreundet. Der Musiker war auch der Pate von Karl Jordan Jr.

Run-D.M.C.: Mord aus Rache

Ebenjener hatte Jam Master Jay in den Kopf geschossen, während Washington zwei Zeugen mit vorgehaltener Waffe dazu zwang, sich auf den Boden zu legen. Die beiden Zeugen, eine Frau und ein Mann, hatten über Jahre geleugnet, die Täter zu kennen, wohl auch aus Angst vor Rache.

Eine Wandmalerei ehrt den 2002 getöteten Jam Master Jay im New Yorker Stadtteil Queens.
Eine Wandmalerei ehrt den 2002 getöteten Jam Master Jay im New Yorker Stadtteil Queens. © AFP | Charly Triballeau

Nach Darstellung der Anklage hatte Jam Master Jay vermehrt mit Kokain gedealt, als sein musikalischer Erfolg nachließ. Als es zum Streit mit den nun Verurteilten über die Verteilung des Drogengeschäfts kam, schmiedeten diese nach Darstellung der Staatsanwaltschaft einen Mordkomplott gegen Jam Master Jay. Die beiden wollten sich offenbar an dem Rapper rächen.

Beim Verfahren war die Todesstrafe im Vorfeld bereits ausgeschlossen worden. Auch ein dritter Mann wird beschuldigt, der Prozess gegen ihn soll aber separat im Jahr 2026 stattfinden. (pcl/AFP/dpa)