Carsten Sieling

Künftiger Bremer Bürgermeister setzt auf Arbeit und Bildung

Der Bundestagsabgeordnete der Bremer SPD, Carsten Sieling, soll neuer Bürgermeister von Bremen werden

Der Bundestagsabgeordnete der Bremer SPD, Carsten Sieling, soll neuer Bürgermeister von Bremen werden

Foto: Ingo Wagner / dpa

Parteitage am Dienstag in Bremen. SPD wählt Carsten Sieling zum Bürgermeister, Grüne streiten über Koalitionsverhandlungen.

Bremen. Im hoch verschuldeten kleinsten Bundesland Bremen stehen der neuen Landesregierung schwere Aufgaben bevor. In den nächsten vier Jahren müsse sich der Senat auf die Bereiche Arbeit, Bildung und Wohnen konzentrieren, sagte der designierte künftige Regierungschef, der SPD-Politiker Carsten Sieling. „Wir müssen Erneuerung und Kontinuität in ein vernünftiges Gleichgewicht bringen.“

Die Bremer SPD will demnächst Verhandlungen mit den Grünen über eine Fortsetzung der gemeinsamen Koalition aufnehmen. Beide Parteien kommen am Dienstag in Bremen zu Parteitagen zusammen. Sowohl die SPD als auch die Grünen hatten bei der Landtagswahl am 10. Mai deftige Verluste einstecken müssen, dennoch reicht es weiterhin für eine gemeinsame Mehrheit in der Bürgerschaft.

Beim Landesparteitag der SPD geht es vor allem darum, den Bundestagsabgeordneten Carsten Sieling als Bürgermeisterkandidaten zu wählen. Sieling soll Nachfolger von Jans Böhrnsen werden, der auf eine weitere Kandidatur verzichtete und damit die Verantwortung für das schlechte Abschneiden der SPD übernahm.

Bei den Grünen ist inzwischen offener Streit um das Führungspersonal ausgebrochen. Die Partei will am Dienstag aber offiziell die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit der SPD beschließen. (dpa/HA)