Paint it!

Inklusives Wilhelmsburger Inselatelier eröffnet eine neue Ausstellung

Lesedauer: 2 Minuten

Mit der Vernissage wird zugleich der Abschluss des bisherigen Kunstprojekts „Together - Kunst verbindet“ und der Start des aktuellen Kunstprojekts „Paint it - wir sagen es mit Kunst“ gefeiert

Wilhelmsburg Die Künstlerinnen und Künstler des inklusiven Kirchdorfer Kunstvereins „Inselatelier“ laden zur Eröffnung ihrer neuen Kunstausstellung und zugleich zu einer öffentlichen, generationsübergreifenden Kunstaktion ein. Vernissage und Aktion sind am Donnerstag, 14. August, 17 Uhr im „Community Center Inklusiv“ (CCI) im Laurens Janssen Haus, Kirchdorfer Damm 6. Die Ausstellung mit dem Titel „Kunst verbindet - Paint it!“ läuft bis zum 30. September. Das Laurens Janssen Haus ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet, mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr.

Mit der Vernissage wird zugleich der Abschluss des bisherigen Kunstprojekts „Together - Kunst verbindet“ und der Start des aktuellen Kunstprojekts „Paint it - wir sagen es mit Kunst“ gefeiert. Im Verein „Inselatelier“, der seinen Sitz am Dahlgrünring 3 in Kirchdorf-Süd hat, arbeiten Menschen mit und ohne Handicap zusammen, daneben auch Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil, die alle Möglichkeiten nutzen, gemeinsam kreativ zu sein.

Vereinsvorsitzende Maren Fiebig: „Unsere Arbeit ist erfolgreich und erfährt weiterhin Unterstützung. So können wir mit dem neuen Projekt Paint it auch bis ins kommende Jahr hinein wieder etliche Bildungsangebote zur Verfügung stellen. Besonders erfreulich ist, dass es auch für das kommende Jahr gelungen ist, weiterhin Kunst und Gebärdensprache als Bildungsangebot in den schulischen Alltag einbringen zu können.“ Das Team gibt Kurse in Kirchdorf-Süd an der Inklusionsschule An der Burgweide. Der gehörlose Künstler Temurscha Faroq hat dort den beispielhaften Kursus eingerichtet.

Im Inselatelier am Dahlgrünring 3 zählt der Verein mehr als 50 Besucher in seinen kostenlosen Kursen. Von den Teilnehmern sind mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche. Anleiter sind professionelle Künstler, darunter auch die Vereinsvorsitzende.

Maren Fiebig: „Kunst hilft, die Umwelt, sich selbst und den anderen wahrzunehmen. Kunst verändert Wahrnehmung und Sichtweise und kann nicht zuletzt Bewusstsein verändern. Kunst schafft Kooperation und Aufmerksamkeit für ein Anliegen. Insofern wird das Inselatelier Teilhabe und Gleichstellung ebenso fördern wie ein respektvolles und tolerantes Miteinander.“ Der vor zwei Jahren gegründete Verein wird von Anfang an von der Aktion Mensch, der SAGA GWG und auch der gemeinnützigen Gesellschaft BHH Sozialkontor unterstützt. Die BHH ist erst kürzlich ins Laurens Janssen Haus nach Kirchdorf-Süd gezogen und ist spezialisiert auf Wohn- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderung.

Das Inselatelier kann laut Maren Fiebig seine Arbeit nur leisten, weil es die Unterstützung bekommt. Im Atelier werden unter anderem Bilder gemalt und Gedichte geschrieben.