Eine Hamburgerin geht nach Karlsruhe

| Lesedauer: 2 Minuten
Insa Gall

Doris König, Präsidentin der Bucerius Law School, wird Richterin am Bundesverfassungsgericht

Als die Juristin Doris König 2012 als erste Frau Präsidentin der privaten Bucerius Law School wurde, dachte sie, dies sei die Krönung ihrer Karriere. Doch die 56-jährige Juristin hat sich getäuscht: Jetzt wurde sie vom Wahlausschuss des Bundestages zur neuen Richterin am Bundesverfassungsgericht gewählt.

Es ist das erste Mal, dass ein Hamburger oder eine Hamburgerin an das höchste deutsche Gericht wechselt, seit der frühere Justizsenator Wolfgang Hoffmann-Riem 1999 Bundesverfassungsrichter wurde. „Ich gehe mit Freude und Zuversicht in das neue Amt, auch wenn mir die vergangenen eineinhalb Jahre als Präsidentin der Bucerius Law School viel Freude gemacht haben“, sagte König dem Abendblatt. „Das wird eine große Herausforderung.“

Die gebürtige Kielerin war von 1989 bis 1992 Richterin am Hamburger Landgericht. Als die Bucerius Law School im Jahr 2000 gegründet wurde, übernahm sie den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Allgemeine Staatslehre, Völker- und Europarecht, bevor sie 2012 schließlich an die Spitze der Hochschule aufstieg – ein begehrter Job, gilt die von der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ins Leben gerufene Hochschule doch als ausgesprochen renommiert. Die Völkerrechtlerin hat sich besonders mit Europa- und internationalem Seerecht befasst. Michael Göring, der Vorstandsvorsitzende der Zeit-Stiftung, beglückwünschte König zu ihrem „ehrenvollen Ruf“, bekannte aber: „Wir sehen ihren Gang nach Karlsruhe mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Das Bundesverfassungsgericht gewinnt eine großartige Juristin, wir hingegen verlieren eine vorbildliche akademische Lehrerin und Führungskraft an der Spitze der ersten privaten Hochschule für Rechtswissenschaft in Deutschland.“

Ihre Wahl zur Bundesverfassungsrichterin ist dem Vernehmen nach Teil einer Paketlösung, auf die sich die Große Koalition geeinigt hatte. Die SPD-Fraktion hatte König vorgeschlagen, die CDU Zustimmung signalisiert. Für das Amt soll ausdrücklich eine Frau gesucht worden sein.