Wandsbek

Der Berner Bahnhof bekommt einen neuen Vorplatz

Fahrradverkehr und Fußgänger werden weitgehend getrennt, Fahrradbügel, Bäume und eine abschließbare Fahrradbox sollen kommen. Auch die Bushaltestelle wird erneuert.

Berne. Am Bahnhof Berne soll der Vorplatz zum Berner Heerweg hin neu gemacht werden. Die Zeit drängt, denn die dafür bereitgestellten RISE-Mittel (Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung) des Bundes würden verfallen, wenn sie nicht abgerufen werden. Der Bau soll noch in diesem Jahr starten. Gestern stellten die Planer vom Büro „schöne aussichten landschaftsarchitektur“ ihren Entwurf vor.

Demnach soll der Platz zwischen dem Restaurant, der Brücke und dem Ende der Fahrradabstellanlage einheitlich gepflastert werden, fünf Bäume sollen in leicht geschwungener Reihe gesetzt und die Radwegeführung geändert werden.

Auch die Bushaltestelle vor dem Platz wird erneuert. Der Radweg wird auf die Straße verlegt, die Busspur verläuft innen. Das ermöglicht Fußgängern den direkten Zugang vom Platz zum Bus. Um die Radler nicht vom Platz abzuschneiden, wird die Busspur für die Busbeschleunigung an einer Stelle unterbrochen, so dass die Radler sie queren und auf den Platz abbiegen können.

Gegen den Willen der Planer bestanden die Politiker aller Parteien darauf, dass quer über den Platz ein Radweg gelegt wird. Er soll zur Brücke über die Gleise führen und durch den Vorrang, den die Radler auf ihrem Weg genießen, die an dieser Stelle unvermeidlichen Konflikte zwischen Fußgänger- und Radverkehr minimieren. Die Planer hatten für eine Gleichstellung von Radlern und Fußgängern plädiert.

Die Fahrradabstellanlage wird durch Bügel ersetzt, das Toilettenhäuschen abgerissen. An seine Stelle soll eine abschließbare Fahrradbox gebaut werden. Die Bänke ohne Lehnen, die zunächst an den Bäumen auf dem Platz stehen sollten, werden zu den Bushaltestellen hin verschoben, um die Verkehrsströme auf dem Platz zur Rushhour nicht zu behindern.