Großer Dank an viele Helfer

Das Schicksal der kleinen Natalia hat sehr berührt

Ich bin tief beeindruckt und berührt, dass es so viele hilfsbereite Menschen gibt, die sich uneigennützig für ein ihnen nicht bekanntes Kind aus Polen einsetzen", schreibt unser Leser Hartmut Hoins mit der Bitte, den Dank an die Helfer zu veröffentlichen, damit "auch andere ermutigt werden, kranken und bedürftigen Menschen zu helfen. Es handelt sich um Natalia, das Kind einer Lehrerin und eines Doktors an der Universität Thorun in Polen (monatlicher Verdienst 800 Euro), das als autistisch galt. In unserer Hilfsaktion für Natalia unterstützten uns spontan der Beerdigungsunternehmer Herr Hämmerer in der Fuhlsbüttler Straße mit einer Spende von 1000 Euro, Thomas Schulenburg (Möbelhaus in Halstenbek) mit 2000 Euro. Vielfältige Hilfe leisteten auch Prof. Dr. Lagenstein und Dr. Helmut Grossgerge. Nach den unentgeltlich durch geführten Untersuchungen hat sich erfreulicherweise herausgestellt: Natalia ist nicht autistisch, sondern hat durch einen Sauerstoffmangel bei der Geburt und durch eine Gelbsucht Schäden davongetragen, die mit viel Liebe, Geduld und begleitenden medizinischen Maßnahmen geheilt werden können. Die Eltern sind unendlich dankbar für die Hilfe in Hamburg."