EIDERSTEDT: ANGEBOTE FÜR FAMILIEN, SCHULEN UND GRUPPEN

Begeisterte Kinder im Garten der Sinne auf dem Mars-Skipper-Hof

"Dürfen wir jetzt jede Woche filzen?" fragt die siebenjährige Charleene, als sie stolz ihr gefilztes Körnerkissen herzeigt. Die anderen Mädchen und Jungen filzen ein "Schatzkästchen". Mit bunter Wolle umwickeln sie einen Glasstein, tunken den geformten Ball in Wasser, seifen ihn ein, reiben ihn. "Wenn dicker weißer Schaum entsteht, dann filzt es schön", erklärt "Lehrerin" Claudia. Die Kinder, die nur mit Computerspielen, Playstation und Game-Boy aufwachsen, sind begeistert von ihrer handwerklichen und künstlerischen Tätigkeit.

In einem der reetgedeckten Haubarge auf der Halbinsel Eiderstedt, dem Mars- Skipper-Hof in Kotzenbüll hinter Tönning, unterrichtet Claudia Kinder und Erwachsene in der alten Kunst des Filzens. "Wir haben auf Eiderstedt genauso viele Schafe wie Einwohner, warum sollten wir den Rohstoff Wolle nicht nutzen?" Claudia, die ehrenamtlich für den Verein "Ein Garten für die Sinne" arbeitet, besitzt 30 gotländische Pelzschafe, deren Wolle sich bestens eignet.

Maren von der Heide, Mutter von vier Kindern, schuf hier, inmitten einzigartiger Natur, ein Erfahrungsfeld: Spiel- und Lernstationen zur Entfaltung der Sinne, drinnen wie draußen. Sie sollen Neugier und Entdeckungslust durch spielerisches Experimentieren wecken und fördern. Angesprochen werden Kindergärten, Schulklassen, Familien, Gruppen aus Bil- dungseinrichtungen, Tagesgäste und Rollstuhlfahrer.

In ehemaligen Schweineboxen stehen Klangtische mit Sand. In den Trögen liegen Materialien zum Betasten: Muscheln, Baumringe, Holzspäne. Auf dem riesigen Freigelände gehören Summstein und Steinpendel, Windharfe und Barfußweg zum pädagogischen Konzept. Kinder lieben die Wasserklangschalen. Im April werden Drachen und Dome mit Weide gebaut, der Werkstoff soll zeigen, wie preisgünstig sich fantasievolle, lebendige Spielstätten errichten lassen. Es gibt Trommelworkshops, bei denen aus Eschenholz Langbögen nach mittelalterlichem Vorbild gefertigt werden können. Malte, Nils und Rouven sind sich einig: "Es ist toll hier, am besten finden wir die Seilfähre und wenn wir im Sommer auf einem selbst gebauten Floß fahren und ins Wasser fallen." Alte Kanäle sind heute Teil des Erfahrungsfelds Mars-Skipper-Hof.

Sponsoren werden dringend gesucht (Jahresbeitrag 40 Euro). Unterkunft/Verpflegung: 32 Euro p.P., Selbstversorger 22 Euro.

Info: Mars-Skipper-Hof, Gardinger Chaussee 3, 25832 Kotzenbüll, Tel. 04861/617480, Fax 04861/617479. www.eingartenfuerdiesinne.de