Polizei Hamburg

Willkürlich ausgewählte Frau niedergestochen – Täter in Haft

Am Montagabend soll ein 30-Jähriger eine Frau auf offener Straße niedergestochen zu haben. (Symbolbild)

Am Montagabend soll ein 30-Jähriger eine Frau auf offener Straße niedergestochen zu haben. (Symbolbild)

Foto: picture alliance/dpa

30-Jähriger dringend verdächtig, am Montag eine Passantin lebensgefährlich verletzt zu haben. Hinweise auf eine psychische Erkrankung.

Hamburg. Die Polizei Hamburg hat einen 30-Jährigen festgenommen, der unter dringendem Tatverdacht steht, am Montagabend um kurz vor 22 Uhr eine 33-jährige Frau auf der Wielandstraße in Eilbek mit einem Messerstich lebensgefährlich verletzt zu haben.

Polizei Hamburg: Frau willkürlich niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Nach derzeitigem Ermittlungsstand stach der Tatverdächtige der Frau unvermittelt in den Oberkörper, als er ihr auf dem Gehweg begegnete – es gibt laut Polizei keine Hinweise darauf, dass Täter und Opfer sich vorher kannten. Die alarmierten Rettungskräfte brachten die 33-Jährige mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, dort konnte ihr Zustand stabilisiert werden.

Der Verdächtige konnte aufgrund einer vorliegenden Personenbeschreibung noch in Tatortnähe festgenommen werden. Der Mann trug zwei Messer bei sich. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft. Zudem soll der 30-Jährige einem Amtsarzt vorgeführt werden, es gibt Hinweise auf eine psychische Erkrankung. Die Mordkommission ermittelt.

( mhs/josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht