Bedrohungslage

SEK-Einsatz in Lokstedt – Sohn bedroht Vater mit Messer

Polizisten bringen den festgenommenen Mann zu einem Rettungswagen.

Polizisten bringen den festgenommenen Mann zu einem Rettungswagen.

Foto: TV News Kontor

Spezialeinsatzkräfte konnte den bewaffneten Mann überwältigen und festnehmen. Er kam zur psychiatrischen Begutachtung ins UKE.

Hamburg. Spezialeinsatzkräfte (SEK) der Hamburger Polizei haben am Dienstagmittag in Lokstedt einen offenbar psychisch kranken Mann festgenommen. Dieser soll zuvor seinen Vater in der Wohnung an der Straße Hinter der Lieth mit einem Messer bedroht haben.

Die alarmierte Polizei rückte zunächst um 11.45 Uhr mit zahlreichen Einsatzkräften an. Nach ersten Informationen konnte der Vater kurz darauf die Wohnung verlassen. Der aufgebrachte und mit einem Messer bewaffnete Sohn blieb in der Wohnung. Um 13.20 konnten sich hinzugezogene SEK-Beamte schließlich Zutritt zu der Wohnung verschaffen, den Mann überwältigen und festnehmen.

In Handschellen brachten ihn uniformierte Polizisten aus dem Haus. Aufgrund einer Verletzung wurde der Mann mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Anschließend wurde er zur psychiatrischen Begutachtung ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gebracht.

( ced )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht