Hamburg und Umland

Razzia gegen Schwarzarbeiterbande – 16 Objekte durchsucht

Bei Durchsuchungen in Hamburg, Winsen, Stelle sowie in der Nähe von Schwerin sicherten die Zollbeamten diverse Beweismittel (Archivbild).

Bei Durchsuchungen in Hamburg, Winsen, Stelle sowie in der Nähe von Schwerin sicherten die Zollbeamten diverse Beweismittel (Archivbild).

Foto: picture alliance

Sozialversicherungsbetrug in Höhe von 297.000 Euro? Beamte sichern diverse Beweismittel – darunter auch zwei Zufallsfunde.

Hamburg. Razzia in elf Wohnungen, vier Geschäftsräumen und einem Steuerberatungsbüro in Hamburg und dem Umland: Bereits am 23. Juni vollstreckten insgesamt 135 Mitarbeiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls Durchsuchungsbeschlüsse sowie einen Vermögensarrest des Hamburger Amtsgerichts.

Die Räumlichkeiten im Hamburger Stadtgebiet, in Winsen, Stelle und bei Schwerin wurden zur "Sicherung von Beweismitteln in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten" durchgeführt, teilte Kristina Severon vom Hauptzollamt Hamburg mit.

Razzia in Hamburg gegen Schwarzarbeiterbande

"Bei den Beschuldigten handelt es sich um Personen, die als Geschäftsführer von sogenannten Servicefirmen eingesetzt sind", so Severon. Sie sollen Abdeck- und Scheinrechnungen für Unternehmen aus den Bereichen Lagerlogistik und Baubranche geschrieben haben – und sich so möglicherweise der Beihilfe zu Nichtzahlung von Sozialversicherungsabgaben in Höhe von 297.000 Euro schuldig gemacht haben.

Bei den Durchsuchungen wurden Beweise wie Stundenaufzeichnungen, Notizzettel, Rechnungen sowie Teile der Lohn - und Finanzbuchhaltung zur Durchsicht sichergestellt. Außerdem beschlagnahmten die Beamten PCs, Tablets und Smartphones. "Als Zufallsfunde konnten ein Schlagring und elf Gramm Marihuana sichergestellt werden, die an die jeweilig örtlich zuständige Polizeidienststelle übergeben wurden", teilte die Sprecherin des Hauptzollamts mit.

135 Zollbeamte im Einsatz gegen Sozialversicherungsbetrug

An der Razzia waren Zollbeamte aus Hamburg, Itzehoe, Lüneburg, Schwerin und Lübeck beteiligt. Unterstützt haben außerdem zwei Teams der Polizeikommissariate aus Hamburg und Seevetal, Personen der Bezirksämter und Gemeinden sowie die Steuerfahndung. Die Kriminalinspektion Schwerin vollstreckte darüber hinaus den Beschluss in Mecklenburg-Vorpommern. Die Ermittlungen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit Hamburg dauern an.

( lag )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht