Feuerwehr Hamburg

AK Harburg: Gespenstischer Einsatz in der Leichenhalle

Die Feuerwehr identifizierte die ausgelaufene Flüssigkeit im AK Harburg (Symbolbild).

Die Feuerwehr identifizierte die ausgelaufene Flüssigkeit im AK Harburg (Symbolbild).

Foto: picture alliance /dpa/Bodo Marks

Die Feuerwehr war mehrere Stunden im AK Harburg im Einsatz und musste dort zunächst eine übel riechende Flüssigkeit identifizieren.

Hamburg. Gespenstischer Einsatz für die Hamburger Feuerwehr am Freitagabend im Asklepios Klinikum Harburg: Der Alarm kam um 21.46 Uhr - aus der Leichenhalle des Krankenhauses. Einem Mitarbeiter war dort beim Betreten eine Lache auf dem Fußboden aufgefallen, mit einer durchsichtigen Flüßigkeit, die beißend stank.

Großer Alarm daraufhin für die Feuerwehr, die zahlreiche Kräfte an den Einsatzort am Eißendorfer Pferdeweg schickte.

Schließlich kam nach Mitternacht die Entwarnung: In der Leichenhalle war Formalin ausgelaufen, eine Flüssigkeit, die regelmäßig bei der Konservierung von Leichen benutzt wird. Für Patientinnen und Patienten bestand laut Einsatzkräften zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht