Bramfeld

Mann flieht vor Verkehrskontrolle – Polizist gibt Schuss ab

An der Suche nach dem Unbekannten war auch der Polizeihubschrauber "Libelle" beteiligt (Archivbild).

An der Suche nach dem Unbekannten war auch der Polizeihubschrauber "Libelle" beteiligt (Archivbild).

Foto: picture alliance/rtn - radio tele nord

Auf der Flucht raste der unbekannte Fahrer frontal auf einen Streifenwagen zu. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Hamburg. Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntagvormittag in Bramfeld ist es zu einer wilden Verfolgungsfahrt gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wollten die Beamten um 11.40 Uhr in Höhe des Bramfelder Dorfplatzes einen Autofahrer kontrollieren, der mit einem schwarzen Opel unterwegs war, möglicherweise einem Opel Omega.

Doch der Fahrer ignorierte Signale der Polizei und gab Gas. Er flüchtete in Richtung Trittauer Amtsweg, fuhr teilweise entgegen der Fahrtrichtung und wich Hindernissen über Gehwege aus, bis er mit einem Betonpoller kollidierte. Dort wendete er und fuhr durch eine angrenzende Grünanlage. Dort wendete er noch mal und raste frontal auf einen Streifenwagen zu. Ein Beamter gab daraufhin einen Schuss auf das Fahrzeug ab, das aber nicht getroffen wurde. Der Fahrer konnte unerkannt flüchten. Die Kennzeichen an dem Auto waren nach ersten Ermittlungen nicht für den Opel zugelassen.

Der Unbekannte hat dunkle Haare und einen Drei-Tage-Bart

Eine Sofortfahndung mit Streifenwagen und dem Polizeihubschrauber „Libelle“ blieb ohne Erfolg. Deswegen bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um Mithilfe. Der unbekannte Autofahrer wird folgendermaßen beschrieben:

  • 40 - 45 Jahre alt
  • 1,75 - 1,85 Meter groß
  • dunkle Haare und ein 3-Tage-Bart
  • dunkle Jacke, braunes Base-Cap
  • ungepflegte Erscheinung

Zeugen, die Hinweise zur Identität des unbekannten Fahrers oder zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder einem Polizeikommissariat zu melden.