Hamburg

Messerangriff im Pickup: Polizei sucht Zeugen

VW Amarok: In einem Pickup diesen Typs soll der Angriff passiert sein (Symbolbild).

VW Amarok: In einem Pickup diesen Typs soll der Angriff passiert sein (Symbolbild).

Foto: imago images/Jakob Hoff

Der 43-Jährige wurde von seinem Untermieter attackiert, als beide in einem Auto saßen. Die Polizei bittet um Hinweise.

Hamburg. Ein Streit zwischen einem 43-Jährigen und seinem ein Jahr jüngeren Untermieter eskalierte in der Nacht zum Mittwoch derart, dass der Mann notoperiert werden musste und die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdelikts gegen den 42-Jährigen ermittelt.

Ersten Erkenntnissen zufolge seien die Männer in der Nacht in einem grauen VW-Pick-Up durch Billstedt, Billwerder und Allermöhe gefahren. Im Fahrzeug habe der 42-Jährige den Fahrer gegen 0.30 Uhr aus unbekannten Gründen mit einem Messer attackiert – das Opfer konnte noch zum Unfallkrankenhaus Boberg fahren, wo seine Schnittwunde am Hals versorgt wurde. Lebensgefahr besteht nicht. Der Täter stellte sich in der Nacht – er wird einem Haftrichter vorgeführt.

Zur Aufklärung der Tat bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fahrzeug oder dem Tatort: Wer im Bereich Billstedt/Billwerder/Allermöhe einen grauen VW Amarok mit Doppelkabine beobachtet hat, auf dessen Ladefläche Reifen transportiert wurden, oder wer Angaben zu dem Angriff in dem Fahrzeug machen kann, ist aufgerufen, sich unter der Rufnummer 040/42 86 - 56 789 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.