Billstedt

Gas-Alarm: 16-Jährige rettet sich selbst das Leben

Ein Rettungswagen der Hamburger Feuerwehr (Archivbild).

Ein Rettungswagen der Hamburger Feuerwehr (Archivbild).

Foto: Michael Arning

Jugendliche rief den Rettungsdienst, weil sie unter Kreislaufbeschwerden und Übelkeit litt. Die Beamten erkannten schnell die Gefahr.

Hamburg. Eine 16-Jährige aus Billstedt hat sich am Sonnabend vermutlich selbst das Leben gerettet: Sie setzte am Nachmittag einen Notruf aus der Wohnung am Schöfferstieg ab, weil sie plötzlich unter Übelkeit und Kreislaufbeschwerden litt. Die Kohlenmonoxid-Warngeräte der eingetroffenen Rettungskräfte schlugen aus, daraufhin wurde auch die Feuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte konnten zusammen mit Mitarbeitern von Gasnetz Hamburg die Quelle des geruchs- und farblosen, aber gefährlichen Gases eingrenzen: Eine defekte Gastherme hatte für die lebensbedrohliche Kohlenmonoxid-Konzentration gesorgt.

16-Jährige mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus

Das Mehrfamilienhaus wurde vorsorglich evakuiert, die Gaszufuhr abgestellt, dann wurde das Gebäude belüftet, um weitere Gesundheitsgefährdungen auszuschließen.

Die Jugendliche wurde begleitet von einem Notarzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.