Hamburg

Brandstiftung an Grundschule: Feuerwehr verhindert Großbrand

Als die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen eintrafen, schlugen Flammen und Rauch aus dem Gebäude. Polizei geht von Brandstiftung aus.

Hamburg. Dass die Schule am Sooren überhaupt noch steht, ist dem schnellen Eingreifen der Hamburger Feuerwehr zu verdanken: Als die Einsatzkräfte am frühen Donnerstagmorgen gegen 5.15 Uhr alarmiert wurden, waren laut Feuerwehr-Sprecher Jan Ole Unger "große Flammen und eine tiefschwarze Rauchwolke" bereits weithin sichtbar.

In einem 160 Quadratmeter großen Gruppenraum im Erdgeschoss der Grundschule am Brunskamp war aus ungeklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Bei Eintreffen der Feuerwehrleute stand der Raum "in Vollbrand", wie Unger erklärt. Eine weitere Ausbreitung der Flammen konnten die Beamten verhindern.

Wohl aufgrund der frühen Uhrzeit, zu der weder Schüler noch Lehrer anwesend gewesen sein dürften, wurde niemand verletzt. Der Brandort wurde der Polizei übergeben, die nun die Ursache des Feuers ermittelt. Der Unterricht konnte trotz des Brandes stattfinden, wie die Schule am Sooren auf Abendblatt-Anfrage mitteilte.

Schulbrände in Rahlstedt – Festgenommener wieder frei

Erst Anfang Dezember hatte es in der wenige Hundert Meter entfernt liegenden Stadtteilschule Altrahlstedt ein Feuer gegeben, deren Gebäude in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Opfer von Brandstiftern geworden waren. Unter anderem war das Lehrerzimmer am Standort Kielkoppelstraße angezündet worden. Vor knapp vier Jahren hatten Brandstifter gleich an mehreren Stellen im Gebäude Feuer gelegt.

Auch bei dem aktuellen Brand geht die Polizei davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt. Ein zunächst unweit des Tatortes festgenommener 21-Jähriger wurde aber kurze Zeit später wieder freigelassen: Es bestehe kein dringender Tatverdacht, so Polizeisprecher Florian Abbenseth.