Rechtsextreme Drohungen

Drohmails: Verdächtiger ist "Feuerteufel von Rellingen"

Reisende warten am Bahnhof Neumünster, nachdem dieser wegen einer Bombendrohung gesperrt worden war.

Reisende warten am Bahnhof Neumünster, nachdem dieser wegen einer Bombendrohung gesperrt worden war.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Am Donnerstag durchsuchte die Polizei eine Wohnung in Halstenbek. Mehrfach Vorbestrafter könnte Verfasser von 200 Drohmails sein.