Ohne Führerschein

HSV-Profi Janjicic baut angetrunken Unfall auf der A7

Der Schweizer Juniorennationalspieler Vasilije Janjicic spielt seit 2016 für den HSV

Der Schweizer Juniorennationalspieler Vasilije Janjicic spielt seit 2016 für den HSV

Foto: Witters

Am Elbtunnel hinterlässt der 19-Jährige ein Trümmerfeld – und tischt der Polizei noch eine dreiste Lüge auf. Der HSV hat reagiert.

Hamburg. Schwerer Zwischenfall um Vasilije Janjicic: Der HSV-Profi hat in der Nacht zu Donnerstag auf der A7 einen schweren Unfall verursacht – und war dabei angetrunken und ohne Führerschein unterwegs. Der 19-Jährige war in seinem Mercedes CLA AMG in Richtung Süden unterwegs, als er um 1.03 Uhr kurz hinter dem Elbtunnel mit stark überhöhter Geschwindigkeit einen Lkw überholen wollte.

Dabei wechselte er auf die linke Fahrspur, wo er jedoch ungebremst auf einen Toyota fuhr, der gerade von der rechten auf die mittlere Spur gefahren war. Beide Fahrzeuge schleuderten über die Fahrbahn, stießen gegen einen Sattelzug und knallten dann in die Leitplanke, wo sie schließlich zum Stehen kamen.

Janjicic gibt Personalien des Zwillingsbruders an

Janjicic und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt, der 49 Jahre alte Toyota-Fahrer erlitt eine Kopfplatzwunde. Die A7 wurde nach dem Unfall für drei Stunden voll gesperrt. "Da war ein riesiges Trümmerfeld, weshalb die Sperrung auch notwendig war", sagte ein Sprecher der Polizei. An beiden Autos entstand erheblicher Sachschaden. Auch ein nachfolgender VW Golf wurde beschädigt, als er über die Trümmerteile fuhr.

Als Polizeibeamte die Personalien des 19-Jährigen aufnahmen, versuchte sich dieser aus der Situation zu winden. Er hat laut Polizei die Daten seines Zwillingsbruders angegeben. Und das aus gutem Grund, wie sich herausstellte. Denn Janjicic ist zwar als Halter des Mercedes eingetragen, besitzt aber keine gültige Fahrerlaubnis. "Zudem war er alkoholisiert", sagte eine Polizeisprecherin. Nach Angaben der Polizei hatte er einen Atemalkoholwert von 0,64 Promille. Ohne Führerschein hat Janjicic keinen Versicherungsschutz und muss daher privat für den kompletten Schaden aufkommen.

Todt droht Strafe an

Der HSV hat inzwischen auf den Vorfall reagiert. Sportchef Jens Todt will Janjicic sanktionieren. "Wir haben Vasilije sehr deutlich gesagt, dass wir sein Verhalten für verantwortungslos halten, es nicht tolerieren und ihn eine entsprechende Sanktion erwartet“, sagte Todt. Der Direktor Profifußball betont aber auch, „dass wir Vasilije nicht fallenlassen werden. Das Wichtigste ist erst einmal, dass sich niemand ernsthaft verletzt hat. Er ist ein junger Mann, der aus diesem Fehler lernen und ihn verantworten muss“. Über die Höhe der Strafe werde noch intern beraten, sagte Todt dem Abendblatt. Ein Rauswurf aus dem Kader sei derzeit nicht geplant.

Janjicic selbst zeigte sich in einem Zitat auf der HSV-Homepage reumütig: „Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen und weiß, dass ich die Folgen meines Fehlverhaltens nun verantworten muss. Ich möchte mich erst einmal bei allen Unfallbeteiligten, bei meinen Mannschaftskollegen und beim HSV entschuldigen.“