Jungfernstieg

Smart-Fahrer stirbt in der City nach illegalem Straßenrennen

Kipplaster rammt Kleinwagen am Neuen Jungfernstieg. Verletzte bei drei weiteren schweren Unfällen

Neustadt. Bei mehreren schweren Unfällen in der Hansestadt sind am Pfingstwochenende ein Mann getötet und vier weitere Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Der folgenreichste Unfall ereignete sich am Sonnabend in der Neustadt: Ein Sandtransporter rammte einen Car2go-Smart auf der Kreuzung Esplanade/Ecke Neuer Jungfernstieg. Der 34 Jahre alte Fahrer erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Noch ist nicht ganz klar, wie der Unfall sich ereignet hat und wer Schuld trägt.

Bekannt sind bislang nur die groben Fakten: Der mit Sand beladene Kipplaster fuhr gegen 12.30 Uhr von der Lombardsbrücke kommend in Richtung Esplanade. „Im Kreuzungsbereich Neuer Jungfernstieg kollidierte er mit einem aus Richtung Alsterglacis passierenden Pkw Smart“, sagte Polizeisprecherin Karina Sadowsky. Während der 54 Jahre alte Fahrer der MAN-Zugmaschine unverletzt blieb, traf es den Fahrer des geliehenen Kleinwagens eines Carsharing-Unternehmens. „Der Smartfahrer wurde in seinem Pkw eingeklemmt“, sagte Karina Sadowsky. „Ersthelfer befreiten ihn aus dem Fahrzeug.“ Der Mann war ersten Angaben zufolge bereits ohne Bewusstsein und musste noch vor Ort reanimiert werden. Seine Verletzungen waren jedoch zu stark. Er kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus, wo er verstarb. Seine Beifahrerin, 31, erlitt ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Die Ärzte kämpfen noch um ihr Leben.

Wahrscheinlich ist einer der Beteiligten bei Rot auf die Kreuzung gefahren

Die Polizei erhofft sich von den Zeugenbefragungen Aussagen insbesondere dazu, wie die Ampeln im Moment des Zusammenstoßes geschaltet waren. Sehr wahrscheinlich ist, dass einer der beiden beteiligten Fahrer über Rot gefahren war.

Ebenfalls noch unbekannt ist der Hintergrund eines schweren Unfalls in Horn. Am Sonnabendnachmittag gegen 15.15 Uhr prallte der Fahrer eines Sportmotorrads gegen ein Auto. Der Biker, der angesichts der hohen Temperaturen nur T-Shirt und Jeans, aber keine Schutzkleidung trug, wurde auf die Straße geschleudert. Vermutet wird, dass der Fahrer des Wagens wenden wollte und den Motorradfahrer dabei übersehen hatte.

Dies war auch der Grund für einen zweiten Unfall wenig später in Fuhlsbüttel: Dort wollte ein 20-Jähriger gegen 15.40 Uhr mit seinem Auto an der Hummelsbütteler Straße in die Heinrich-Traun-Straße abbiegen und übersah dabei den 27 Jahre alten Fahrer einer Schwalbe. Letzterer stürzte und verletzte sich schwer.

Am Abend des Pfingstsonntags wurde zudem eine Radfahrerin auf St.Pauli von einem Mercedes angefahren. Der Autofahrer, ein 77-Jähriger, hatte die 29-Jährige übersehen, als er vom Fischmarkt kommend in die Große Elbstraße einbog. Die Frau erlitt schwere Kopfverletzungen, der Rentner einen Schock. Dreist: „Nach dem Unfall fuhr ein Fahrzeug über das Fahrrad der Geschädigten“, sagte Sadowsky. Der Autofahrer fuhr weiter, ohne anzuhalten.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer den Smart-Unfall beobachtet hat, meldet sich bitte bei der Verkehrsdirektion unter Telefon 428652930. Hinweise zu den drei übrigen Unfällen an die Telefonnummer 428651510.