Schnelsen

Ferrari-Brand: Besitzer knöpft sich Verdächtigen vor

Das Luxusauto war in einem Wohngebiet vermutlich in Brand gesteckt worden. Der Schaden beträgt rund 70.000 Euro und das Fahrzeug war offenbar nicht versichert. Der Besitzer hat bereits einen Verdacht.

Hamburg. In der Nacht zum Dienstag ist in einem Wohngebiet in Schnelsen ein Ferrari 360 Spider vollständig ausgebrannt. Die Polizei schließt nicht aus, dass der an der Straße Puckholm abgestellte Sportwagen absichtlich in Brand gesetzt wurde und ermittelt wegen Brandstiftung. Eine Sofortfahndung in der Nacht blieb jedoch ergebnislos.

Der Besitzer des Wagens, Esem S., hat offenbar bereits einen Verdacht. Noch in der Nacht wurde die Polizei wegen einer Auseinandersetzung zwischen S. und einem Unbekannten zu einem Folgeeinsatz gerufen. Da der Luxus-Sportwagen nur eine Kurzzulassung hatte, die aber bereits seit Sonntag abgelaufen war, ist das Fahrzeug offenbar nicht versichert.

Es entstand ein Schaden von etwa 70.000 Euro. Neben dem Auto schmorte auch eine Mülltonne. Zuletzt hatten in Schnelsen vor rund sechs Wochen Autos gebrannt, ein 20 Jahre alter Täter konnte ausfindig gemacht und festgenommen werden.