Unfall

Sechs Verletzte bei Auffahrunfall auf der A24

Südlich von Parchim krachten am Donnerstagnachmittag sieben Autos ineinander. Unter den Verletzten ist auch ein zweijähriges Mädchen. Die Autobahn musste stundenlang voll gesperrt werden.

Parchim. Bei einem Serien-Auffahrunfall auf der A24 südlich von Parchim (Landkreises Ludwigslust-Parchim) sind am frühen Donnerstagabend sechs Menschen verletzt worden. Wie die Autobahnpolizei Walsleben (Brandenburg) am Freitag mitteilte, wurden bei dem Unfall an der Landesgrenze zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern fünf Menschen schwer und ein Mensch leicht verletzt. Darunter sei auch ein zwei Jahre altes Mädchen und seine Eltern, sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt waren sieben Autos und nicht, wie zunächst angegeben, acht Autos ineinander gekracht.

Die folgenschwere Karambolage wurde nach Angaben der Polizei ausgelöst, weil ein Autofahrer auf ein Stauende aufgefahren war. Die Fahrbahn in Richtung Hamburg musste bis kurz vor 21.00 Uhr voll gesperrt werden. Zunächst hatte es geheißen, ein brennendes Fahrzeug habe den Unfall ausgelöst. Das konnte die Autobahnpolizei aber nicht bestätigen.