Elmshorn

Mehrere Verletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort, um den Brand zu löschen. Die Ursache für das Feuer ist unklar, Brandstiftung nicht ausgeschlossen.

Elmshorn. Großeinsatz für die Feuerwehr in Elmshorn im Kreis Pinneberg: Beim Brand eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses sind in der Nacht zum Freitag drei Menschen leicht verletzt worden. Mehr als 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, DRK und THW seien im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr mit. Ein Mann und eine Frau hätten eine Rauchvergiftung erlitten, ein weiterer Mensch sei wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gekommen.

Laut Polizei wird eine fahrlässige Brandstiftung als Ursache für möglich gehalten. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gebe es dagegen nicht. Auch von einem technischen Defekt gehen die Ermittler nicht aus. Der Brandort sei beschlagnahmt worden, hieß es. Möglicherweise habe ein Mann, der sich am Abend in der Nähe des Brandorts aufhielt, bei einem Besuch in dem Mehrfamilienhaus den Brand fahrlässig verursacht. Die Ermittlungen dazu dauerten an. Der Schaden soll den Schätzungen zufolge 200 000 Euro betragen.

Die Bekämpfung des Feuers gestaltete sich aufwendig: Aus dem dritten Stock des Gebäudes, in dem 68 Menschen gemeldet seien, hätten Flammen auf das Dachgeschoss übergegriffen, hieß es. Zur Brandbekämpfung seien Dachpfannen zerschlagen worden, damit Rauch und Hitze abziehen konnten. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten hätten mehrere Stunden gedauert. Ein Drittel des Daches habe dabei großflächig abgetragen werden müssen. Erst in den Morgenstunden sei der Einsatz beendet gewesen.

Rund zehn Menschen kamen nach Angaben eines Polizeisprechers über Nacht in Hotels unter. Die meisten Bewohner seien am Freitag in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Sechs Wohnungen seien aber derzeit unbewohnbar.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht