Escheburg

Rollerfahrer rammt Granitpoller und stirbt - Schlagloch schuld?

Der 17-Jährige war am Stubbenberg vermutlich in ein Schlagloch geraten und auf den Asphalt gestürzt. Der junge Mann war offenbar sofort tot.

Hamburg. Am Sonnabend gegen 3.30 Uhr in der Früh stürzte Rollerfahrer Christian W. am Stubbenberg bei Escheburg mit seiner Maschine. Der 17-Jährige war mit dem Vorderrad offenbar in ein Schlagloch geraten und verlor auf der abschüssigen Straße die Kontrolle über seine silberfarbene Maschine. Anschließend rammte er einen Granitpoller am Fahrbahnrand und stürzte auf den Asphalt. Christian W. war offenbar sofort tot.

Nach Polizeiangaben gibt es keine direkten Zeugen für den Unfall des Auszubildenden. Erst eine später vorbeikommende Autofahrerin fand den jungen Mann und seinen Roller gegen 3.30 Uhr auf der Straße. Die Wucht des Aufpralls war offenbar so groß, dass Christian W. seinen Schutzhelm verlor und der Poller teilweise aus dem Sockel gerissen wurde. Vermutlich hatte der 17-Jährige nachts im Eschenburger Gemeindehaus gefeiert. Wohin er fahren wollte, ist unklar. Auf dem Heimweg lag der Stubbenberg nicht. Anders als zurzeit in vielen anderen Kommunen und in Hamburg wird auf der Landesstraße Stubbenberg nicht vor der Gefahr durch Schlaglöcher gewarnt.